Startseite
Herzlich willkommen auf www.sfb824.de – beim Sonderforschungsbereich 824 Bildgebung zur Selektion, Überwachung und Individualisierung der Krebstherapie

Der SFB 824 ist ein interdisziplinäres Konsortium, an dem Mitglieder der Technischen Universität München (TUM), der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), und des Helmholtz Zentrums München (HMGU) beteiligt sind. Ziel ist es, Methoden zur bildlichen Darstellung der Tumorbiologie zu entwickeln, um damit die Therapie bei Patienten mit Krebserkrankungen individuell anzupassen und zu überwachen.

News

Neue Einblicke in den Tumorstoffwechsel

Ein Gefäß mit Zymonsäure. Dahinter sind unscharf die Autoren der Studie zu erkennen.

Mithilfe von Zymonsäure lassen sich Veränderungen des pH-Werts im Körper sichtbar machen. (Bild: Heddergott / TUM)

11.05.2017,  Forschung 

Bei Tumoren, Entzündungen und Durchblutungsstörungen gerät der Säure-Basen-Haushalt des Körpers lokal aus dem Gleichgewicht. Diese Veränderungen des pH-Werts ließen sich etwa für die Erfolgskontrolle von Krebsbehandlungen nutzen. Bisher fehlt aber eine Bildgebungsmethode, um sie in Patienten sichtbar zu machen. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat jetzt einen pH-Sensor entwickelt, der mittels Magnetresonanztomographie (MRT) den pH-Wert abbildet – nicht-invasiv und ohne Strahlenbelastung.

Bei einem Magnetresonanz-Experiment mit Tumorzellen fand Dr. Franz Schilling, Physiker an der TUM, vor vier Jahren Signale eines Moleküls, das sehr empfindlich auf pH-Veränderungen reagiert. Dieser Stoff – Zymonsäure, wie sich in weiteren Untersuchungen herausstellte – könnte in Zukunft für die medizinische Bildgebung eine wichtige Rolle spielen. Als Biosensor für pH-Werte könnte das Molekül Einblicke in den Körper eröffnen, die so bislang nicht möglich waren.

„Mit einer geeigneten pH-Wert-Bildgebung könnte man krankhafte Veränderungen des Gewebes und insbesondere Stoffwechselprozesse von Tumoren sichtbar machen“, erläutert Franz Schilling. Die Umgebung von Tumoren und Entzündungen ist meist etwas saurer als die von gesundem Gewebe und wird in Zusammenhang mit der Aggressivität von Tumoren gebracht. Auch für die Prognose von Behandlungen sieht Schilling Perspektiven: „pH-Werte sind auch interessant, wenn es darum geht, die Wirksamkeit von Tumorbehandlungen zu beurteilen. Noch bevor ein erfolgreich behandelter Tumor kleiner wird, könnte sich sein Stoffwechsel und damit der pH-Wert seiner Umgebung ändern. Durch eine geeignete pH-Bildgebungsmethode wüsste man viel früher, ob man den richtigen Ansatz gewählt hat.“

Schilling leitet mittlerweile die Arbeitsgruppe für Präklinische Bildgebung und Medizinische Physik an der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des Klinikums rechts der Isar der TUM. Gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus Physik, Chemie und Medizin hat er in den vergangenen Jahren an Zymonsäure als Biosensor geforscht. Im Fachmagazin „Nature Communications“ beschreibt das Team, wie damit pH-Werte im Körper von Kleintieren zuverlässig dargestellt werden können.

 

Link

 

Weiterlesen
MINDFUL (Multimodal ImagiNg Data Flow StUdy Lab) is a central system for the collection of data in preclinical studies developed within the SFB824 consortium.

Its main features are:

 

- All data are recorded and stored in a central, platform-independent database

- The design of the individual studies is presented textually and graphically

- License and protocols are registered and saved for each study

- The course of the study can be tracked textually and graphically

- Multimodal images can be viewed directly in the system

- Granular rights management system for data access

- Platform-independent user interface of the system running in a browser

- The system is accessible from anywhere - even from mobile devices

 

 

Weiterlesen
Während der letzten Wochen wurde unser präklinisches 7T MRT erfolgreich zu einer Bruker Biospec Konsole auf dem neuesten Stand der Technik umgerüstet. Somit sind wir für die Implementierung neuer Pulssequenzen und die Anwendung optimierter MRT-Protokolle ausgestattet. Heute konnten wir die ersten in vivo Bilder nach der Konversion aufnehmen. Ein beispielhaftes Bild einer Schicht durch eine Ratten-Leber ist unten gezeigt.

 

 

Weiterlesen




Events
27.05.2017 09:00
Einladung zum wissenschaftlichen Symposium